Sprung Aitutaki – Weltreise zu zweit | SOMEWHERE ELSE
FERNWEHKOST

11 Gründe für eine Weltreise zu zweit

Schreibe einen Kommentar

Du denkst darüber nach eine Weltreise zu machen? Du würdest gerne die Welt entdecken? Du hast jedoch Zweifel und traust dich nicht die Idee endlich in die Tat umzusetzen? Dann mach es nicht allein und nimm stattdessen deine*n Partner*in oder deine*n beste*n Freund*in mit. Zu zweit seid ihr stärker, geteilte Sorgen sind halbe Sorgen und geteilte Freuden sind eine Spaßgarantie!

Ist da nur diese Idee oder planst du vielleicht schon? Liest du einen Blogartikel nach dem anderen von all den wundervollen Reisen? Wenn du mit deinem*r Partner*in oder deinem*r besten Freund*in darüber sprichst, träumt ihr euch gemeinsam weg an die Strände von Thailand, in die Küche Vietnams, zu den Inseln Indonesiens, den Seen und Bergen Neuseelands, in die Weiten Australiens, die Regenwälder Brasiliens, zu den Inkastätten Perus, den Tauchrevieren der Karibik? Na dann los! Was hält euch davon ab, die Idee in die Tat umzusetzen? Ihr werdet nicht jünger, die Verpflichtungen nicht weniger. Traut euch, fasst den Entschluss. Lebt im Hier und Jetzt und lebt euer Leben so wie ihr es euch vorstellt. „Ja, aber …“ ahne ich dich schon sagen. Ich gebe dir Recht, es ist nicht einfach aus deinem bisherigen Leben auszubrechen. Aber was zählt, ist dein Traum, die Idee von einer Weltreise, ein Leben ganz nach deinen Vorstellungen. Also gibt es kein Aber und Probleme sind dazu da gelöst zu werden. Wie Conni von Planet Backpack immer so schön sagt „Nicht in Problemen, sondern in Lösungen denken“. Und weißt du was, du musst dir nicht allein darüber den Kopf zerbrechen, zu zweit lassen sich noch einfacher Lösungen finden!

Ich habe dir eine Reihe an guten Gründen und Tipps für eine Weltreise zu zweit zusammengetragen. Das wird das beste Erlebnis, dass du dir überhaupt vorstellen kannst!

1. Der richtige Zeitpunkt ist: Jetzt!

Du hast ein Leben, du hast Verpflichtungen, du hast eine Wohnung, du hast einen Job, du hast Freunde, du hast Familie. Wann also ist der beste Zeitpunkt, um auf eine Weltreise zu gehen? Eigentlich nie oder einfach jetzt. Egal wie du es drehst und wendest, du wirst immer etwas dafür aufgeben müssen und dafür die Erfüllung auf Reisen bekommen. Das gleiche gilt für deine*n Reisepartner*in.

Brauchst du noch mehr Motivation? 9 Gründe warum ihr eine Weltreise machen solltet oder Wie ich alles hingeschmissen habe, um meinen Traum zu leben und warum du das auch tun solltest.

2. Gemeinsam Pläne schmieden wird zu deinem neuen Hobby

Wie lange wollt ihr reisen? Vier Monate, ein halbes Jahr oder doch gleich ein Jahr? Wann kann es losgehen? In drei, in sechs Monaten oder in einem Jahr? Was sind eure Ziele? Asien, Ozeanien, Nord- und Südamerika oder Afrika? Welche Art von Reise stellt ihr euch vor? Was wollt ihr erleben? Wie hoch ist euer Budget? Fragen über Fragen. Um auf alle eine Antwort zu finden, trefft euch und findet erst einmal heraus was euer Warum der Reise ist und welcher Reisetyp ihr seid. Habt ihr eure Übereinstimmung gefunden, steht dem weiteren Pläneschmieden nichts im Wege. Das Projekt Abenteuer Weltreise zu zweit kann beginnen.

Ohne Kompromisse geht hier gar nichts. Also übe dich in Kompromissbereitschaft. Du möchtest auf die Philippinen? Dein*e Partner*in nach Australien? Zwei tolle Ziele, Deal! Du möchtest neun Monate reisen, dein*e Partner*in bekommt nur ein Sabbatical über sechs Monate? Na komm schon, sechs Monate sind eine super Zeit. Beim Budget gewinnt ganz klar das kleinere zur Verfügung stehende Budget, keine Diskussion. Ihr wollt in Städten bummeln, in die Berge zum Wandern, von Insel zu Insel hüpfen, Entspannen, endlich Tauchen und Surfen lernen, Kulturstätten besichtigen? Perfekt, für jeden etwas dabei.

Planung mit Weltkarte – Weltreise zu zweit | SOMEWHERE ELSE

3. Aufgabenteilung für die Planung im Detail

Trefft euch regelmäßig, vielleicht sogar an einem festen Wochentag. Sonntagnachmittag wird ab jetzt euer Reiseplanungsnachmittag. Auch wenn ihr zusammen wohnt, vereinbart regelmäßig Termine für die Planung. Denn es gibt noch so einiges, um das ihr euch kümmern solltet: Job, Wohnung, Versicherungen, Verträge, Packliste. Am besten ihr teilt die Recherche für einzelne Themen auf und besprecht dann euer Vorgehen, stellt gemeinsam eine To-do-Liste auf.

Bei unserer Planung hat Micha gute Reiserouten von Land zu Land recherchiert. Ich habe gesammelt, welche Orte wir unbedingt sehen und was wir in den jeweiligen Ländern alles unbedingt machen wollen. Micha hat sich um Versicherungen gekümmert, ich mich um die Zwischenmieter für unsere Wohnung. Micha hat eine Lösung für Verträge gefunden, ich habe die Packliste zusammengestellt.

Aber plant nicht zu viel im Voraus. Erstes Flugticket, eine grobe Route, eine Liste mit euren Wünschen, das reicht erst einmal. Transport, Unterkünfte und Essmöglichkeiten findet ihr vor Ort, wo ihr auch eure Liste mit Aktivitäten nach und nach in die Tat umsetzt.

4. Und vergiss nicht: Die Abschiedsfeier

Die Vorfreude ist riesengroß und ihr könnt es kaum noch erwarten endlich zu starten. Vergesst eure Freunde und Familie nicht und plant eine Abschiedsfeier, für euch und für die Lieben, die ihr nun Monate lang nicht sehen werdet. Wenn ihr sowieso einen gemeinsamen Freundeskreis habt, perfekt, diese Feier ist nur ein weiteres Teilprojekt, das ihr gemeinsam in die Tat umsetzt und wer plant nicht gerne eine Feier? Viel Spaß! Aber auch bei unterschiedlichen Freundeskreisen und den Familien könnt ihr euch tatkräftig unterstützen und gemeinsam eine schöne Idee für jede Abschiedsfeier überlegen.

5. Große Vorfreude und geteilter Genuss

Der große Tag ist da! Das letzte Mal schlafen habt ihr hinter euch und ihr seid schon auf dem Weg zum Flughafen. Jetzt heißt es nur noch Vorfreude pur! Ihr geht auf Weltreise! Wie schön ist es doch, dass ihr eure Gedanken mit eurem Reisepartner teilen könnt. Auf dem Flug nehmt ihr eure erste Mahlzeit unterwegs gemeinsam ein, freut euch schon jetzt auf die leckere Küche Thailands. Angekommen stürzt ihr euch auf die erste Garküche und lasst euch das erste Thaicurry und das erste Padthai auf der Zunge zergehen. Gut, dass ihr zu zweit die Möglichkeit habt gleich zwei verschiedene Gerichte zu bestellen und zu probieren. Ich spreche da aus Erfahrung, denn dein Appetit ist sonst zu früh gestillt. Trotzdem mehr bestellen und dann wegwerfen, geht gar nicht. Das wird noch auf der ganzen Reise ein klarer Vorteil für alle Foodies und Genießer sein.

Thaicurry Chiang Mai – Weltreise zu zweit | SOMEWHERE ELSE

6. Unterwegs auf Reisen nur die halbe Arbeit und dafür die doppelte Freude

Ihr seid endlich am ersten Ziel angekommen und nach ein paar Tagen Eingewöhnung und Jetlagüberwindung packt euch die Unternehmungslust. Taucht ein in die Welt des Reisens und Entdeckens! Schon geht es los und ihr erlebt gemeinsam die erste Fahrt mit dem Zug in Richtung Meer, Strand und Palmen. Auf der Inselerkundungstour mit dem Fahrrad ruft ihr euch zu „Schau hier, was für eine Aussicht!“, seht beim Schnorcheln zum ersten Mal einen Walhai. Lacht über den Affen, der eine Sonnenbrille geklaut hat. Freut euch gemeinsam über das leckere Kokoseis, die frischen Früchte, jeden einzelnen Streetfoodstand. Teilt die ersten Erfolge auf dem Surfbrett. Herrlich, dass ihr euch danach noch stundenlang darüber austauschen und euch an den Erlebnissen des Tages erfreuen könnt. Doch ohne Fleiß kein Preis. Wer organisiert besser? Wer trifft lieber Entscheidungen? Teilt euch auf in Sachen Unterkunft auswählen, nächste Ziele bestimmen, Aktivitäten organisieren, Essmöglichkeiten recherchieren.

Fahrradtour auf Maupiti – Weltreise zu zweit | SOMEWHERE ELSE

Schnorcheln mit Walhai in Cebu – Weltreise zu zweit | SOMEWHERE ELSE

7. Hey, erinnerst du dich noch?

Es gibt sie, die Momente, die keiner vorhersagen kann, die keiner planen kann. Ihr sitzt nach einem wundervollen Tag auf einer Insel am Strand und schaut auf das Meer, der untergehenden Sonne hinterher und auf einmal färbt sich der Himmel erst Gelb, dann Orange, dann Rot und auch noch Violett. Und gemeinsam genießt ihr den Moment und folgt schweigend dem Spektakel, wissend, dass eure Begleitung wahrscheinlich haargenau das Gleiche denkt: „Wow, wow, wow!“ Noch Tage später sagst erst du „Weißt du noch am Strand …“, dann dein Reisepartner „Das war schon der Hammer am Strand …“ und ihr habt die gleichen Bilder von diesem Augenblick im Kopf, die euch keiner je wieder nehmen kann.

Genauso kann es sein, dass ihr Momente ganz unterschiedlich wahrnehmt. Der eine empfindet den ersten Tauchgang als das Faszinierendste überhaupt, der andere hat Angst vor dem zweiten Mal Tauchen. Menschen sind verschieden. Teilt und akzeptiert auch eure unterschiedlichen Empfindungen.

 Sonnenuntergang Maupiti – Weltreise zu zweit | SOMEWHERE ELSE

8. 24 Stunden nonstop zu zweit vs. Freiraum

Eine Reise zu zweit birgt auch die ein oder andere Herausforderung. Dazu gehört ganz sicher die Tatsache, dass ihr plötzlich 24 Stunden am Stück in Dauerschleife miteinander verbringt. Selbst für eine Langzeitbeziehung mit gemeinsamer Wohnung in der Heimat ist das eine Herausforderung, die es zu meistern gilt. Wichtig ist, dass ihr immer fair und respektvoll miteinander umgeht. Der ein oder andere Streit lässt sich nicht vermeiden, auch nicht auf einer Weltreise, auch nicht an den traumhaft schönen Orten dieser Welt. Da ist es umso wichtiger, dass ihr nach dem Streit wieder aufeinander zugeht, darüber sprecht und für das Problem eine Lösung findet. Kompromissbereitschaft habt ihr bei den Vorbereitungen schon geübt, diese gilt es auch weiter auf der Reise zu pflegen.

Genauso wichtig sind Freiräume, Zeit allein, Zeit für eure eigenen Aktivitäten, Zeit für Sport, Zeit zum Nachdenken, Zeit um dich selbst besser kennenzulernen. Typisch bei uns, Micha macht viel Sport und auch auf Reisen möchte er in Form bleiben. Wenn er Laufen geht, lese ich, gehe fotografieren, schreibe, wähle Bilder aus oder nutze die Ruhe zum Nachdenken.

9. Es gibt nicht nur Sonnenschein auf Reisen

Auf einer Weltreise gibt es nicht nur die schönen Tage mit tollen Erlebnissen und faszinierenden Momenten. Es gibt auch schlechte Tage und Probleme. Seien es Dauerregentage, die euch die Laune vermiesen oder ein verpasster Flug. Auch krank sein gehört dazu oder schlimmer, ihr werdet Opfer eines Diebstahls oder Überfalls. Hier ist es Gold wert, dass ihr nicht alleine unterwegs seid. Ihr könnt füreinander da sein, euch umeinander kümmern und gemeinsam Lösungen finden. Lasst euch nicht unterkriegen und haltet an der Fortsetzung der Reise fest.

Mich hat es einmal ziemlich erwischt auf Bali. Das volle Programm, das Bett und die Kloschüssel waren meine besten Freunde. Aber am allerwichtigsten war Micha, der sich um mich gekümmert hat, mich mit Medikamenten, Essen und Trinken versorgt hat und mir vor allem seelischen Beistand gab. Die Geschichte ging dann so weiter, dass wenige Tage später Micha mit den gleichen Symptomen flachlag und ich mich genauso um ihn kümmerte.

Im Regen stehen auf Maui – Weltreise zu zweit | SOMEWHERE ELSE

10. Die Zweisamkeit unterbrechen

Je nach dem wie sich eure Reise gestaltet, trefft ihr regelmäßig auf andere Reisende. Nutzt die Gelegenheit, geht offen auf andere zu, tauscht euch mit ihnen aus was Unterkünfte, Aktivitäten oder Ziele angeht. Lernt neue Leute aktiv kennen, findet Gemeinsamkeiten und unternehmt etwas in der Gruppe oder reist sogar eine Zeit lang zusammen, wenn ihr ähnliche Ziele, ähnliche Vorstellungen habt. Auch wenn es nur ein paar Stunden oder Tage sind, diese Abwechslung zur trauten Zweisamkeit tut gut, ihr sammelt neue Erfahrungen und knüpft sogar Freundschaften, die auch nach der Reise anhalten können.

Nur ein Beispiel dazu, in Mexiko treffen wir in einem Hostel auf Natascha und Markus, die auch auf einer Weltreise zu zweit unterwegs sind. Wir kommen erst zufällig ins Gespräch und hören dann eigentlich nicht mehr auf zu reden. Okay, zum Schlafen schaffen wir es gerade noch. Auch am nächsten Tag haben wir uns noch viel zu erzählen und da wir quasi in entgegengesetzte Richtungen im Kreis die Yukatan Halbinsel bereisen (die beiden kommen von dort, wo wir als nächstes hinwollen und umgekehrt), vereinbaren wir uns nach ein paar Tagen wieder auf der letzten Strecke in Tulum zu treffen. Wir reden weiter, wir essen zusammen, wir gehen in einer Cenote tauchen, verbringen Zeit am Strand, baden im Meer, spielen Karten und am Ende wird daraus eine Woche. Ein Wiedersehen und weitere Treffen folgen zurück in Deutschland. Und wer weiß, vielleicht reisen wir noch einmal zusammen.

11. Irgendwann kommt der letzte Tag

Und ein letztes Foto aus der Luft … Jede Weltreise hat ihren Anfang und leider auch ihr Ende. Irgendwann kommt dieser Tag. Ich war schon die letzten 14 Tage immer wieder kurz traurig, wenn ich daran denken musste, dass es bald vorbei ist, wir bald wieder zurück nach Deutschland fliegen. Micha hat mich ermahnt damit aufzuhören und auch die letzten Tage genauso zu genießen wie die ersten. Einfach weiter im Hier und Jetzt zu leben. Recht hatte er. Er war aber auch derjenige, der auf der Reise schon Pläne für danach geschmiedet hat. Da war ich diejenige, die ihn daran erinnert hat im Hier und Jetzt zu leben und die Reise zu genießen. Zusammen haben wir das ganz gut hinbekommen und sind mit einem lachenden und einem weinenden Auge wieder in Deutschland gelandet, wo uns dann ein Wochenende mit Wiedersehenstreffen und Überraschungspicknick im Garten erwartet hat.

Luftaufnahme aus Flugzeug – Weltreise zu zweit | SOMEWHERE ELSE

12. Nach der Weltreise die Erinnerungen teilen

Teilen ist immer schöner, auch das gemeinsame in Erinnerungen schwelgen und Freunden und Familie von der Reise berichten. Noch Wochen später, wenn die Freunde schon nicht mehr hören können, wie toll doch die Weltreise war, kannst du mit deinem Reisepartner immer wieder aufs Neue darüber reden, davon schwärmen, darüber lachen.

Ich bin mir sicher, so eine Reise ist regelmäßig eine Probe für eine Freundschaft oder Beziehung. Ihr wachst an euch, entwickelt euch weiter, verändert euer Weltbild. Plötzlich sind Dinge unwichtig, die vorher euer Leben bestimmt haben. Dafür entdeckt ihr neue Seiten an euch, neue Vorlieben. In jedem Fall schweißt eine Weltreise zusammen und verbindet euch in der gemeinsamen Erinnerung für die Ewigkeit.

Und weil ihr das Pläne schmieden schon so toll geübt und letztendlich den großen Plan in die Tat umgesetzt habt, ist nach der Reise vor der Reise. Auf ein Neues!

Ein paar persönliche Schlussworte zu einer Weltreise zu zweit

Ehrlich gesagt, bin ich mir nicht sicher, ob ich jemals alleine auf eine Weltreise gegangen wäre. Zumindest nicht zu diesem Zeitpunkt. Vielleicht auch erst nach der Lektüre von Büchern und Blogartikeln von alleinreisenden Frauen, um meine Zweifel zu beseitigen. Und ob ich dann tatsächlich losgezogen wäre, kann ich trotzdem nicht hundertprozentig sicher sagen. Deshalb bin ich froh, dass ich meinen Partner habe und wir zusammen unseren Traum in die Tat umgesetzt haben. Jetzt, nach der großen Reise zu zweit kann ich mir auch eine Reise alleine zumindest vorstellen. Noch keine Weltreise, aber eine kürzere oder vielleicht längere Reise. Ob es dazu jemals kommt, weiß ich nicht, denn eine Reise zu zweit ist das beste Erlebnis, dass du dir überhaupt vorstellen kannst!

Träumst du schon von deiner Weltreise? Allein oder würdest du auch lieber mit Freund oder Partner losziehen? Was interessiert dich noch zu diesem Thema? Was sind deine Erfahrungen?

Dieser Artikel nimmt an der Blogparade teil: Alleine Reisen, zu zweit oder als Gruppe?

Das war nur der Anfang … Es folgt eine Reihe zum Thema „Reisen zu zweit“. Yeah!

Illustration – Reiseblog | SOMEWHERE ELSE

Möchtest du mit mir um die Welt reisen? Dann melde dich für den Newsletter an:

Teile diesen Artikel
Share on FacebookTweet about this on TwitterEmail to someone

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *


*