Surfen Sehnsucht nach Sommer – Byron Bay am Morgen | SOMEWHERE ELSE
AUGENSCHMAUS

Surfen – Die Sehnsucht nach endlosem Sommer

Schreibe einen Kommentar

Irgendwie habe ich es geahnt. Schon davor, nach dem ersten Mal noch mehr und jetzt erst recht. Surfen macht Spaß! Es ist fantastisch, wundervoll, großartig – alles auf einmal. Ich liebe das Meer, den Sommer, habe ständig Sehnsucht danach. Was liegt da näher als Surfen? Die Leidenschaft für das Tauchen lässt mich schon nicht mehr los, jetzt also auch dieser Wassersport.

Auf Lombok habe ich meine erste Surfstunde am Selong Belang Beach. Ganz spontan bei Rudy. Ich beobachte wie er Surfunterricht gibt und quatsche ihn einfach an. So schnell kann es gehen, kurz danach liege ich am Strand auf dem Brett und werde von Rudy in die Technik des richtigen Aufstehens eingewiesen.

Surfen Sehnsucht nach Sommer – Lombok Surfstunde | SOMEWHERE ELSE

Danach geht es ab ins Wasser. Ich liege auf dem Brett, Rudy steht hinter mir, fragt „Are you ready?“ und schon gibt er mir das „Go!“. Jetzt heißt es also das gerade am sicheren Strand Gelernte auf dem Wasser in die Tat umzusetzen. Gar nicht mal so einfach und vor allem viel wackeliger. Da macht es erst mal plumps mit mir. Trotzdem stehe ich schon beim zweiten Versuch auf dem Brett, juhu! Das motiviert mich unheimlich. Natürlich falle ich bestimmt noch genauso oft runter wie ich stehe, aber es macht einen Riesenspaß und es macht einfach glücklich! Egal wie oft ich noch versuche zu stehen und doch wieder direkt vom Brett falle, es dann doch immer öfter schaffe um in Richtung Strand zu gleiten, ich spüre wahnsinnige Glücksgefühle in mir aufkommen.

Surfen Sehnsucht nach Sommer – Lombok Surfstunde | SOMEWHERE ELSE

Da hier die Wassertemperatur mehr als angenehm warm ist, trage ich nur einen Bikini und ein Shirt. Deshalb ist der sportliche Einsatz danach auch deutlich zu sehen: wunde Fingerkuppen, Bauch, Knie, Oberschenkel, Kinn aufgeschürft. Aber ich kann mit einem immer noch anhaltenden Grinsen im Gesicht darüber hinwegsehen. Das war bestimmt nicht das letzte Mal auf dem Surfbrett!

Nächster Stop: Surfparadies Australien

Unsere Reise geht weiter. In Australien scheint morgens die Sonne in unseren Camper. Wir hören die Brandung in der Ferne. Auf ans Meer! Lange sanfte Wellen, die ersten Surfer erreichen mit ihren Brettern den Strand und stürzen sich ins Wasser. Im Sand sitzend beobachten wir die Surfer auf der Suche nach der perfekten Welle. Auf dem Brett sind sie auf sich allein gestellt, aber am Strand genießen alle zusammen die entspannte Atmosphäre. Schon allein das Zuschauen und sich der entspannten Stimmung hingeben, bereitet mir Freude und Freiheitsgefühle.

Surfen Sehnsucht nach Sommer – Surfer in Bells Beach | SOMEWHERE ELSE

Kurze Geschichte des Surfens

Ursprünglich kommt das Surfen aus Polynesien. Bereits vor mehr als 1000 Jahren verbreiteten die Polynesier das Wellenreiten in der Südsee. Der Hawaiianer Duke Kahanamoku führte 1914 in Australien den Hawaiianischen Surfstil ein. Ein eigener Lifestyle entwickelte sich um den Surfsport und die Suche nach der perfekten Welle. In den 1960er wurde Byron Bay als Surfspot entdeckt. Seit den Siebzigern ist der Ort eine Hochburg des alternativen Lebensstils. Byron Bay ist cool und entspannt. Einer der besten Surfspots weltweit. Backpacker und Hippies fühlen sich von dem kleinen 5000 Einwohner Ort genauso angezogen wie Surfer. Allen gemeinsam ist die Verbundenheit zur Natur und die Faszination für das Meer. Heute hat Australien viele Surfspots an über 50.000 Kilometer Küste mit 7000 Stränden.

Surfen Sehnsucht nach Sommer – Surfer in Byron Bay | SOMEWHERE ELSE

Surfen ist ein Lebensgefühl

Surfen ist nicht nur ein Sport mit Adrenalinkick – Surfen ist auch der „easy way of life“. Beim Surfen denken wir an weite Strände, blaues Meer, große Wellen. Die Sehnsucht nach Freiheit und Unbeschwertheit. Der Traum von einem romantischen und zugleich abenteuerlichen Strandleben. Stell dir vor, du stehst auf dem Brett, du spürst die Kraft der Welle, bezwingst sie im richtigen Moment und gleitest auf ihr entlang. Fühlst du den Nervenkitzel? Fühlst du die Freiheit? Hang Loose!

Surfen Sehnsucht nach Sommer – Byron Bay Blick auf Strand und Meer | SOMEWHERE ELSE

Portugal – europäisches Surfparadies

Erst eineinhalb Jahre später stehe ich wieder auf dem Surfbrett. Ich bin mit einer Gruppe von Digitalen Nomaden zum Coliving und Coworking im DNX Camp im Surfoffice in Lissabon. Wie der Name schon verspricht, dürfen auch ein, zwei Surfausflüge nicht fehlen.

An zwei Nachmittagen geht es an die Costa da Caparica im Süden von Lissabon. Dort erwartet dich ein 30 Kilometer langer Strand! Mehr zu diesem und anderen Surfzielen rund um Lissabon findest du bei Heidi von Meerdavon.

Surfen Sehnsucht nach Sommer – Portugal Caprioca Strand | SOMEWHERE ELSE

Dieser Strand! Gefühlt endlos lang und breit gleiten die Wellen weit über den Sand. Beach break, d. h. die Wellen brechen auf sandigem Untergrund, um es in ein bisschen Surfer Slang auszudrücken. Nach kurzem Aufwärmen und Aufstehtrockenübungen am Strand geht es endlich wieder ins Wasser. Mein Surfbrett und ich, das Meer hat mich wieder. Sitzend auf dem Surfbrett, die Beine im Wasser baumelnd, auf die nächste Welle wartend oder andere beim Wellenreiten beobachtend, es ist ein wahrer Genuss dieses Lebensgefühl von Freiheit.

Surfen Sehnsucht nach Sommer – Portugal Caprioca Surfboards am Strand | SOMEWHERE ELSE

Erstes Weißwassergleiten lässt noch mehr Spaß vermuten. Ins Wasser fallen, macht fast genauso viel Freude. Als ich tatsächlich einmal vergesse aufzustehen, einfach liegen bleibe, gleite ich mit der Welle bis zum Strand. Schon das ist ein ziemlich cooles Gefühl. Wie muss das erst stehend sein?

Was wohl jeder Anfänger mitnimmt, ist ein bisschen Schleudergang. Du hast die Welle nicht bekommen, dafür sie dich und einmal geht es durch die Waschmaschine, du verlierst völlig die Orientierung, schluckst gefühlt literweise Salzwasser, um dann trotzdem glücklich wieder aufzutauchen, das Board einzusammeln und zurück hinter die brechenden Wellen zu waten. An all zu langes Paddeln ist dabei noch nicht zu denken, besser die Kräfte schonen und so weit wie möglich nach draußen waten.

Surfen Sehnsucht nach Sommer – Am Strand von Caprioca Portugal | SOMEWHERE ELSE

Eine ständige Wiederholung, hin und wieder stehe ich kurz eine Welle, dann falle ich einfach wieder nur ins Wasser und trotzdem denke ich jedes Mal noch einmal, noch einmal und noch einmal. Es hat mich gepackt. Ich glaube, dass kann nur nachempfinden, wer das Surfen selbst schon ausprobiert hat oder längst der Leidenschaft verfallen ist. Glaube mir, es lohnt sich dem auf den Grund zu gehen.

Surfen Sehnsucht nach Sommer – DNX CAMP Lisbon Surfen | SOMEWHERE ELSE

Auch wann eine ankommende Woge tatsächlich eine Welle wird, bleibt am Anfang ein großes Rätsel. Die Surflehrer helfen zum Glück aus. Bekanntlich ist noch kein Meister vom Himmel gefallen und auch das Ozeanverstehen will erst einmal gelernt sein. Das wird also nicht die letzte Surfstunde bleiben.

Surfen Sehnsucht nach Sommer – Portugal Caprioca Strand | SOMEWHERE ELSE

Surfen hat absolutes Suchtpotenzial! Und das im positiven Sinne. Selten, eigentlich nie, hat mich eine Sportart derart fasziniert und die Glückshormonproduktion ohne Ende angekurbelt. Es sind diese Momente von Leichtigkeit, die ich so sehr liebe. Das im Meer sein, das ich so genieße. Dieses Gefühl von Freiheit, das in mir aufsteigt. Surfen, die Sehnsucht nach endlosem Sommer.

Surfen Sehnsucht nach Sommer – Surfboards auf Maui | SOMEWHERE ELSE

Surfst du schon und packst gleich dein Board für den nächsten Trip? Hast du jetzt zum ersten Mal das Verlangen nach diesem einmaligen Lebensgefühl? Erzähl mir davon in den Kommentaren!

Illustration – Reiseblog | SOMEWHERE ELSE

Sehnst du dich nach noch mehr Sommer? Dann melde dich für den SOMEWHERE ELSE Newsletter an und du bekommst einmal im Monat Post von mir:

Teile diesen Artikel
Share on FacebookTweet about this on TwitterEmail to someone

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*