Zeit zum Nachdenken – Karstformation in Laos | SOMEWHERE ELSE
AUGENSCHMAUS

Zeit zum Nachdenken – Auf dem Mekong durch Laos

Schreibe einen Kommentar

Zeit.
Viel Zeit.
Zeit zum Nachdenken.
Du brauchst mehr Zeit?
Mache eine Bootsfahrt durch Laos.

Eine Bootsfahrt auf dem Mekong von Houay Xay nach Luang Prabang. Die Fahrt bringt vor allem eines mit sich: Zeit. Zeit, die du auf deiner Reise sinnvoll nutzen kannst. Die Bootsfahrt dauert insgesamt 14 Stunden und geht über zwei Tage mit einer Übernachtung in Pakbeng. Viel Zeit zum Nachdenken also.

Zeit zum Nachdenken – Boote und Dorf | SOMEWHERE ELSE

Jetzt fragst du dich vielleicht, warum ich freiwillig so viel Zeit auf einem Boot, dazu noch auf einem Slowboat verbringe? Gerade wegen der Art des langsamen Reisens, einer traditionellen Art der Fortbewegung durch Laos, der Entschleunigung, der Schönheit der Landschaft, der der Fluss folgt und besonders um der Zeit willen.

Das ist mir auch erst nach der Fahrt richtig bewusst geworden. Denn ehrlich gesagt, habe ich die Fahrt gemacht wegen der Landschaft und der traditionellen Art des Reisens, um auf diesem Weg in das Land Laos einzutauchen.

Zeit zum Nachdenken – Boote und Dorf | SOMEWHERE ELSE

Mit der Zeit zieht die Schönheit der Natur vorbei

Laos ist wunderschön. Das Land lebt von seiner Ursprünglichkeit, der Vielfalt der Natur. Die Schönheit der Natur zieht an dir vorbei, während du Stunden auf dem Boot verbringst. Wiesen, dunkelgrüne Wälder, Sandbänke, Karstgestein wechseln sich hin und wieder mit Dörfern und vorbeiziehenden Booten ab. Es hört nicht auf. Irgendwann kommt der Moment, da hast du genug gesehen. Du hast die vorbeiziehende Schönheit der Natur verstanden. Dann lehnst du dich zurück und stellst dich ein auf das sehr ruhige und entspannte Leben in Laos. Freust dich auf die Freundlichkeit der Menschen. Ihr Leben ist meist einfach, das Land ist relativ arm. Trotzdem sind die Menschen meist positiv gestimmt.

Zeit zum Nachdenken – Der Mekong als Transportweg | SOMEWHERE ELSE

Hast du schon erste Ideen, was du in Luang Prabang erleben und entdecken möchtest? Schönes Kunsthandwerk auf dem Nachtmarkt entdecken und zum Essen ans Buffet? In den frühen Morgenstunden zum Yoga mit Blick auf den Fluss? Zum Baden an einem der Wasserfälle in der Umgebung? Eine Kajaktour auf dem Nam Khan Fluss und ein traditionelles Dorf besuchen? Die französischen Einflüsse aus der Kolonialzeit in der Stadt entdecken? Die zahlreichen Tempel besuchen? Die Aussicht und den Sonnenuntergang auf dem Mount Phou Si genießen und dich mit Mönchen unterhalten? Eine Mountainbiketour vorbei an Reisfeldern und tropischem Regenwald? Abends ein kühles Beer Lao mit Blick auf den Fluss? Mehr dazu bald von mir in einem weiteren Artikel über Laos.

Und du hast immer noch Zeit. Viel Zeit bis du in Luang Prabang ankommst und in das laotische Leben eintauchen kannst.

Zeit zum Nachdenken – Kühe am Ufer vom Mekong | SOMEWHERE ELSE

Was ist eigentlich Zeit?

Die subjektiv wahrgenommene Zeit? Zeitwahrnehmung ist laut Wikipedia „ein unscharfer Sammelbegriff für kognitive Phänomene wie Zeitgefühl, Zeitsinn, Gleichzeitigkeit/Nacheinander, subjektive Zeit oder Zeitqualität.“

Ist bei dir viel los, vergeht die Zeit wie im Flug. Passiert dagegen nichts, vergeht die Zeit einfach nicht und dir ist langweilig. Interessant ist, dass wir rückblickend die Zeit, in der viel passiert ist als einen langen Zeitraum empfinden, weil wir viele Informationen abgespeichert haben. Dagegen die Zeit, in der so gut wie nichts passiert ist, als sehr kurz. Also genau umgekehrt zur zeitgleichen Wahrnehmung. Spannendes Phänomen, oder?

Während ich so über Zeit nachdenke und schreibe, vergeht die Zeit tatsächlich wie im Flug.

Zeit zum Nachdenken – Transportweg Mekong | SOMEWHERE ELSE

Wieso geht die Zeit so schnell vorbei?

Ich frage mich oft, wo ist eigentlich die Zeit geblieben? Denke mir, ich brauche mehr Zeit, woher soll ich sie nur nehmen? Versuche meine Zeit so effektiv wie nur möglich zu nutzen, so wenig wie möglich Zeit zu verschwenden. Ich möchte Zeit gewinnen und bloß nicht verlieren. Zeit totschlagen ist ein absolutes No-Go. Und wenn ich im Stress bin, rennt die Zeit einfach davon.

Aber Zeit ist immer. Du kannst sie dir immer nehmen. Es geht dabei um die Qualität der Zeit, was du aus ihr machst und wie du die vergangene Zeit rückblickend einschätzt. Mir dessen erst einmal bewusst zu werden, war für mich schon ein großer Fortschritt. Geholfen hat mir die Meditation „Sich Zeit schenken lassen“ von 7minds.
Ich möchte dir hier nichts von Zeitmanagement erzählen. Aber ich finde es wichtig, dass du dir Gedanken darüber machst, wie du deine Zeit nutzt. Werde dir darüber bewusst, was für dich wertvoll genutzte Zeit und was verschwendete Zeit ist. Überlege dir einmal, wie viel Zeit du sinnvoll und wie viel du weniger sinnvoll nutzt. Vielleicht führst du darüber ein Zeittagebuch über einen gewissen Zeitraum?

Zeit zum Nachdenken – Im Boot vorbeifahrende Männer | SOMEWHERE ELSE

Zeit zum Nachdenken auf dem Mekong

Also nutze die Zeit, die du auf dem Boot auf dem Fluss noch vor dir hast. Lies endlich das Buch, das du schon längst lesen wolltest. Höre die Musik, die dich fröhlich macht. Oder mache dir Gedanken über dein Leben. Wo stehst du gerade? Ist deine Reise dein Jahresurlaub und danach geht es wieder zurück in den Alltag? Oder befindest du dich auf einer längeren Reise durch Asien mit offenem Ende? Wie stehst du zu dir und deinem Leben? Bist du zufrieden oder würdest du gerne etwas ändern? Es muss nicht gleich dein ganzes Leben sein. Vielleicht gibt es nur eine Sache. Eine schlechte Gewohnheit, die du ablegen möchtest oder eine gute, die du dir gerne aneignen möchtest.

Wenn das nicht die Zeit ist, um dir darüber Gedanken zu machen. Vielleicht bist du auch einfach zufrieden mit deinem Leben. Glücklich im Moment hier zu sein und genießt den Augenblick. Dann herzlichen Glückwunsch! Das ist großartig, wirklich.

Falls du aber zu den Menschen gehörst, die noch lange nicht dort angekommen sind, wo sie hinmöchten, dann willkommen im Boot der Zeit und des Nachdenkens auf dem Mekong!

Zeit zum Nachdenken – Ein Dorf am Mekong | SOMEWHERE ELSE

Meine persönliche Zeitreise

Ich befinde mich am Anfang unserer Weltreise. Es liegen noch mehr als acht Monate vor uns, wir sind gerade mal eine Woche unterwegs. Vier Wochen zuvor hatte ich meinen letzten Arbeitstag in der Agentur, jetzt bin ich frei. Die Welt liegt mir zu Füßen und ich freue mich auf die kommende Zeit. Rückblickend weiß ich, wie fantastisch diese Zeit sein wird.

Vielleicht möchtest du dich auch einfach nur besser kennenlernen. Auch das bringt eine Reise mit sich und besonders in Zeiten, in denen du mit dir alleine bist, lernst du dich immer besser kennen. Denn wie sollst du wissen wo du hinmöchtest, Entscheidungen für die Zukunft treffen, wenn du dich selbst nicht einmal richtig kennst?

Ich habe mich auf der Reise so viel besser kennengelernt und den Anfang davon hat mit Sicherheit die Zeit im Boot auf dem Mekong gemacht. Ich bin in diesem Moment glücklich. Glücklich einfach hier zu sein, glücklich endlich auf Weltreise zu sein und freue mich auf die bevorstehenden Monate und was sie so bringen werden. Mir ist in diesem Augenblick ganz klar, dass die Kündigung und die Entscheidung auf Weltreise zu gehen, auf jeden Fall richtig waren. Was ich auf dem Boot so in Gedanken versunken feststelle, ist, ich habe jetzt viel mehr Zeit, die ich mit mir verbringen kann. Ich kann all meine Zeit selbst bestimmen. Okay, ich bin nicht ganz alleine, Micha ist auch dabei. Aber außer mit ihm und mit mir selbst muss ich mich mit niemandem abstimmen. Das fühlt sich so gut an!

Zeit zum Nachdenken – Ladung am Ufer | SOMEWHERE ELSE

Ich habe vor der Reise die Entscheidung getroffen die Sicherheit von einer festen Stelle und damit ein regelmäßiges Einkommen, die festen Strukturen eines Lebens mit Arbeitsalltag aufzugeben für ein Leben auf Reisen und in Freiheit, aber mit gewissen Ungewissheiten und Risiken und ohne Plan für danach. Ich kannte mich zumindest schon so gut, dass ich einfach wusste auf dieser Reise werde ich mich weiterentwickeln, mich selbst besser kennenlernen und irgendwie auch herausfinden, was ich danach machen möchte.

Was ich zu diesem Zeitpunkt noch nicht weiß, ich bin viel mutiger, als ich immer dachte. Ich werde Tauchen lernen, obwohl ich vor der Reise geschworen habe, dass mich keine zehn Delfine unter Wasser bringen. Ich werde sogar am Ende der Reise den Wunsch verspüren irgendwann einmal einen Skydive zu machen. Obwohl ich Höhenangst habe und früher jeden für verrückt erklärt habe, der freiwillig aus einem Flugzeug springt.
Auf Reisen nimmst du dir Zeit für die schönsten Erlebnisse und neue Erfahrungen. Warum nicht auch in deinem Alltag?

Zeit zum Nachdenken – Kühe auf einem Boot | SOMEWHERE ELSE

Eins hat sich auf der Reise entwickelt, was ich nicht erwartet hätte. Ja, ich hatte den Plan einen Blog zu führen. Aber weißt du was, anfangs wollte ich nur einen Fotoblog, eine Art Fototagebuch für Familie und Freunde gestalten. Schon beim ersten Post habe ich gemerkt, dass es so viel mehr zu sagen gibt, als nur die vielen Bilder und ich habe mit Michas Hilfe angefangen Bildunterschriften zu schreiben. Denn ehrlich gesagt, ich habe es gehasst Texte zu schreiben. Weil mir das unglaublich schwer viel, unglaublich viel Zeit in Anspruch nahm und mir überhaupt keinen Spaß machte. Nach drei Monaten auf Reisen wurden die Texte dann länger, ich begann um das Erlebte herum zu recherchieren, noch mehr Informationen zu sammeln. Plötzlich machte auch das schreiben doch ein bisschen Spaß.

Es hat zwar immer noch ewig gedauert und auch heute habe ich das Gefühl, ich brauche ewig viel Zeit für einen Artikel, woran sicher auch mein Hang zum Perfektionismus schuld ist. Aber es macht Spaß, ja ich schreibe mittlerweile gerne. Der Blog ist geworden, was er jetzt ist und ich schreibe kein Tagebuch mehr, sondern für dich. Erzähle dir Geschichten, teile mit dir meine Erfahrungen mit der Mission, deine Reise so unvergesslich wie möglich zu gestalten und dich auf deiner persönlichen Reise, bei deiner persönlichen Weiterentwicklung zu unterstützen. Damit auch du das Leben führen kannst, das du dir vorstellst.

Und diese Zeit, die ich in den Blog investiere, ist eine sehr wertvolle Zeit. Eine Zeit mit hoher Qualität für mich und hoffentlich auch für dich, meine*n Leser*innen.

Zeit zum Nachdenken – Ein Dorf am Mekong | SOMEWHERE ELSE

Wie die Zeit so vergeht, bin ich mit den Gedanken etwas abgeschweift und am Ende doch wieder beim Thema Zeit angekommen.

Ich habe mir auf der Reise, nicht nur auf dem Mekong, Zeit zum Nachdenken über mich genommen, habe mir Gedanken zum Blog gemacht, habe mir Zeit genommen doch noch mit dem Schreiben anzufangen und daran Freude zu entwickeln. Bin mir mit der Zeit darüber klar geworden, was ich machen, was ich erreichen möchte. Daran arbeite ich noch immer und das wird auch noch viel Zeit in Anspruch nehmen. Aber das ist okay und ich freue mich darauf.

Ob du deine Zeit in Gedanken nun auf einem Boot auf dem Mekong verbringst oder an einem anderen Ort ist letztendlich egal. Hauptsache du findest einen Ort der Ruhe, um deinen Gedanken freien Lauf zu lassen. Und dann vergiss nicht zu handeln! Wenn ich meine Ideen nicht umgesetzt hätte, würde ich wahrscheinlich noch immer andere Reiseblogs lesen und von einer Weltreise träumen.

Wie geht es dir mit deiner Zeit? Das interessiert mich brennend! Also lass mich deine Gedanken zu diesem Thema in den Kommentaren wissen.

Dieser Artikel beinhaltet 76 Mal das Wort Zeit, nein, sogar 77 Mal. Es gibt also ziemlich viel davon.

 

Illustration – Reiseblog | SOMEWHERE ELSE

Bist du bei einer Zeitreise dabei? Dann melde dich für den Newsletter an:

Teile diesen Artikel
Share on FacebookTweet about this on TwitterEmail to someone

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*