Taghazout: Surfen – Menschen beim Sonnenuntergang am Meer | SOMEWHERE ELSE
AUGENSCHMAUS

Taghazout: Surfen, das Leben genießen und glücklich sein

Kommentare 8

Einen Monat ist es her, dass ich an der Küste von Marokko in Taghazout angekommen bin. Zurück in Köln sitze ich hier und reflektiere die dort verbrachte Zeit, gehe meinen Gedanken nach. Gedanken an einen Ort, der so freundlich, entspannt, sonnig, voll Leben ist. Meeresrauschen, Surfer, blauer Himmel und Sonnenschein, traditionelles Essen, Marktbesuch, hübsche, entspannte Cafés in einem farbenfreudigen Ort. Taghazout: Surfen, das Leben genießen und glücklich sein.

Anfang März packe ich meinen Rucksack voller Vorfreude auf das Meer und warmen Sonnenschein. Mir reicht es mit der Winterkälte, dem Regen, der Düsterkeit. Zwei Wochen liegen vor mir. Das sich meine Reise noch einmal um vier Tage verlängern wird, weiß ich zu diesem Zeitpunkt noch nicht, werde es im Nachhinein aber sehr zu schätzen wissen. Als ich am frühen Abend aus dem Flieger steige, strömt mir bereits die warme Luft entgegen, herrlich. Obwohl ich nur vier Stunden geflogen bin, habe ich den Eindruck in einer anderen Welt gelandet zu sein. Das ist das schöne am Reisen. In kürzester Zeit kannst du an einem Ort ankommen, an dem die Kultur ganz anders ist, an dem die Menschen ganz andere Geschichten zu erzählen haben.

Taghazout Surfen – Weiß-blaue Häuser im Dorf | SOMEWHERE ELSE

Ein Ort am Meer verbindet die Menschen

Ich wohne mit 15 Leuten in einem Haus am Meer am Ortsrand von Taghazout. Ein kleines Fischerdorf, dass vor Jahren von Surfern entdeckt wurde. Jetzt ist der Ort eine Mischung aus Einheimischen, darunter viele Fischer und einer Ansammlung von Surfcamps und ihren Bewohnern. Alle verbindet eines – das Meer. Die einen verdienen ihren Lebensunterhalt damit, die anderen gehen im Meer ihrer Leidenschaft nach. Unsere Gruppe kommt aus den unterschiedlichsten Ecken Deutschlands und wir wollen hier die Zeit gemeinsam mit viel Austausch, Workshops, Arbeiten und Freizeit verbringen. Wir sind alle selbstständig und in irgendeiner Form online tätig oder streben dieses Ziel an.

Taghazout Surfen – Fischer am Strand | SOMEWHERE ELSE

Taghazout Surfen – Fischerboote am Strand | SOMEWHERE ELSE

Taghazout Surfen – Surfer und ein Kamelreiter am Strand | SOMEWHERE ELSE

Taghazout Surfen – Surfbretter am Strand | SOMEWHERE ELSE

Taghazout Surfen – Surfer und Ziegen im Dorf | SOMEWHERE ELSE

Wir sind nicht ohne Hintergedanke in Taghazout gelandet. Der Ort ist so bekannt für das Surfen, das wollen wir uns nicht entgehen lassen. Die Surfschule unserer Wahl ist Hashpoint. Das Meer ist zwar bitterkalt, aber mit Neoprenanzug, der richtigen Motivation, der Freude im Wasser zu sein, den Glücksgefühlen, die jeder Stehversuch auslöst, macht es einfach Spaß und gefühlt immer glücklicher. Sich der Natur hingeben, die Gedanken abschalten und nur im Hier und Jetzt sein. Am Ende erledigt, aber megaglücklich mit einem Grinsen und Salz auf den Lippen am Strand liegen. Surfen ist die pure Lebenslust! Und die Sehnsucht nach endlosem Sommer wird dich nicht mehr verlassen.

Taghazout Surfen – Wandmalerei Surferleben | SOMEWHERE ELSE

Taghazout Surfen – Surfbretter an einer Hauswand | SOMEWHERE ELSE

Taghazout Surfen – Taxi mit Surfbrettern auf dem Dach | SOMEWHERE ELSE

Taghazout Surfen – Surfen am Spot Anza | SOMEWHERE ELSE

Taghazout Surfen – Vorbereitung zum Surfen am Spot Anza | SOMEWHERE ELSE

Taghazout Surfen – Surfbretter am Strand Kilometer 17 | SOMEWHERE ELSE

Taghazout Surfen – Bereit zum Surfen am Kilometer 17 Strand | SOMEWHERE ELSE

Probier es aus, falls du nicht sowieso schon vom Surfvirus infiziert bist. Ich bin mir sicher Sabine von Sea you soon wird dich überzeugen, falls du noch Zweifel hast.

Am Ende des Tages wagen sich die erfahrenen Surfer beim Anchor Point in die Wellen. Ich sitze mit den anderen am Strand und lasse mich vom Meer, den Surfern und der untergehenden Sonne in den Bann ziehen.

Taghazout Surfen – Bucht von Taghazout | SOMEWHERE ELSE

Taghazout Surfen – Auf dem Weg zum Anchor Point | SOMEWHERE ELSE

Taghazout Surfen – Auf der Mauer sitzen am Anchor Point | SOMEWHERE ELSE

Taghazout Surfen – Welle mit Regenbogen am Anchor Point | SOMEWHERE ELSE

Taghazout Surfen – Surfer beobachten am Anchor Point | SOMEWHERE ELSE

Taghazout Surfen – Surferin am Anchor Point | SOMEWHERE ELSE

Taghazout Surfen – Sonnenuntergang am Anchor Point | SOMEWHERE ELSE

Geräusche, die Orte „sich richtig anfühlen“ lassen

Das erste was ich in Taghazout wahrnehme und was ich zurück in Deutschland am meisten vermisst habe, ist das Meeresrauschen des Atlantiks. Ich sitze auf der Terrasse, liege im Bett, spaziere entlang der Straße, am Strand – immer ist es da. Dazu der Blick auf die Wellen, auf das tiefe Blau – so beruhigend, so richtig. Da ist wieder dieses Gefühl von angekommen sein. Kennst du das? Du kommst an einen Ort und fühlst dich hier so richtig, so geerdet, so natürlich, so echt? Ich spüre immer mehr, dass es sich dabei bei mir nicht um einen Ort an sich handelt, sondern dass es vielmehr das Meer ist. Kleine, überschaubare Orte am Meer lösen dieses Gefühl bei mir aus. Mehr davon!

Taghazout Surfen – Meerblick vom Bett aus | SOMEWHERE ELSE

Taghazout Surfen – Meerblick von der Terrasse | SOMEWHERE ELSE

Taghazout Surfen – Meerblick zwischen den Häusern | SOMEWHERE ELSE

Taghazout Surfen – Outdoore Gym mit Meerblick | SOMEWHERE ELSE

Taghazout Surfen – Hund am Strand | SOMEWHERE ELSE

Taghazout Surfen – Sonnenuntergang und Meer zwischen den Häusern | SOMEWHERE ELSE

Die Bedeutung von Licht

Was mir auch wieder bewusst wird, die düsteren Winter rauben mir Energie und Wohlbefinden. Sobald in der Sonne angekommen, fühle ich mich froh und heiter und stehe sogar gerne früh auf. Das ist ansonsten gar nicht so meins. Aber wenn mich ein Frühstück auf der Dachterrasse in der Sonne mit Blick auf das Meer erwartet, hält auch mich nichts im Bett. Ganz klar, Sonnenschein macht glücklich und gibt positive Energie. Definitiv gut für das kreative Arbeiten.

Taghazout Surfen – Frühstück auf der Dachterrasse mit Meerblick | SOMEWHERE ELSE

Taghazout Surfen – Frühstücksdrink beim Café Aftas | SOMEWHERE ELSE

Taghazout Surfen – Auf einer Bank schlafende Katze | SOMEWHERE ELSE

Und die Sonnenuntergänge erst! Jeder Abend eine Wohltat für die Seele.

Taghazout Surfen – Sonnenuntergang von der Terrasse | SOMEWHERE ELSE

Tage umgeben von Gleichgesinnten

Was wäre eine Reise ohne die Menschen, die sie begleiten oder denen wir begegnen? Auf Anhieb fühle ich mich wohl in der Gruppe. Die Stimmung untereinander ist sehr harmonisch und entspannt. Obwohl sich vorab die wenigsten persönlich kennen. Ich kannte auch gerade einmal drei von ihnen. Wir alle sind happy hier zu sein und freuen uns auf die gemeinsame Zeit, sind wissbegierig, neugierig und austauschfreudig.

Wir arbeiten bei uns im Wohnzimmer, auf der Terrasse oder im Café. Unser Lieblingcafé ist von Anfang an das Mouja im Surf Maroc. Bei frischen Smoothies oder selbstgemachtem Ginger Beer, leckerem, europäisch inspiriertem Essen und dem Blick auf das Meer durch die große Fensterfront, lässt es sich besonders gut arbeiten. Dazu muss gesagt werden, dass das Internet generell in Marokko nicht so konstant und schnell ist, wie wir das aus Deutschland gewohnt sind. Darauf muss man sich einfach einlassen. Abends gibt es im Mouja zwei Mal in der Woche Livemusik, Open Mic oder ein Konzert. Dann treffen die Einheimischen auf Reisende und die Gäste lauschen einer Mischung aus marokkanischer und europäischer Musik.

Taghazout Surfen – Workation Crew beim Arbeiten im Café Mouja | SOMEWHERE ELSE

Taghazout Surfen – Lieblingsarbeitsplatz im Café Mouja | SOMEWHERE ELSE

In Strandnähe gibt es außerdem noch das Café L’Auberge und das Aftas, hier lässt es sich wunderbar Säfte genießen mit Blick auf das Meer. Dort haben wir uns meist aufgehalten, es gibt natürlich noch einige andere Cafés und Restaurants in Taghazout.

Eine weitere Möglichkeit zum Arbeiten und Wohnen ist das Sundesk, der Coworking Space von der lieben Magdalena. Dort verbringe ich auch einen Tag mit sehr produktiver Arbeit.

Taghazout Surfen – Dachterrasse vom Sundesk | SOMEWHERE ELSE

Taghazout Surfen – Arbeitsplatz im Sundesk | SOMEWHERE ELSE

Taghazout Surfen – Über den Dächern von Taghazout | SOMEWHERE ELSE

Wir machen Ausflüge nach Marrakesch, die Wüste und ins Paradise Valley. Von Marrakesch und der Wüste habe ich bereits in diesem Artikel erzählt. Das Paradise Valley ist nicht weit von Taghazout in den Bergen gelegen. Ein Wanderpfad führt durch die Schlucht, entlang eines Flusses bis zu einer Ansammlung von Pools. Eigentlich ist die Landschaft echt schön, nur leider der Weg dorthin ziemlich zugemüllt. Schade drum … Reinspringen lohnt sich trotzdem. Mehr dazu, Taghazout und das Sundesk gibt es auch bei Feli von Travelicia, sie war bereits im letzten Jahr hier.

Taghazout Surfen – Sitzgelegenheit am Fluss im Paradise Valley | SOMEWHERE ELSE

Taghazout Surfen – Sprung in Pool im Paradise Valley | SOMEWHERE ELSE

Die ganze Zeit ist etwas los und die Tage mit den lieben Menschen in unserer Gruppe sind erfüllend und intensiv. Eine gute Mischung aus gemeinsamem Arbeiten und Freizeit miteinander verbringen. Ein gutes Gefühl.

Weniger Konsum – mehr Freiheit

Ich beobachte hier, wie an so vielen Orten, dass die Menschen ein sehr einfaches Leben führen. Auch dieses Mal frage ich mich, ist das nicht genau der richtige Weg um zufriedener zu sein, weil man sich um weniger Dinge kümmern muss, weniger Besitz anhäuft, der doch wieder mehr belastest als glücklich macht? Zurück in Köln habe ich wieder einmal dieses starke Bedürfnis auszumisten, Dinge loszuwerden. Sehne mich stattdessen nach der Natur, nach der Zeit am Meer. Wichtig sind doch die viel wesentlicheren Dinge, wie Partner, Freunde, Familie, die Natur. Die kostbare Zeit, die beides miteinander verbindet – die wichtigen Menschen in unserem Leben und die Zeit, die wir mit ihnen verbringen, im besten Fall in der Natur.

Taghazout Surfen – Dorfleben mit Meerblick | SOMEWHERE ELSE

Taghazout Surfen – Kätzchen im Dorf | SOMEWHERE ELSE

Zum Sonnenuntergang finden sich Dorfbewohner und Reisende am Strand ein, spielen Jugendliche Fußball und Surfer warten auf die letzten Wellen an diesem Tag.

Taghazout Surfen – Dorf im Sonnenuntergang | SOMEWHERE ELSE

Taghazout Surfen – Fußballspiel am Strand bei Sonnenuntergang | SOMEWHERE ELSE

Taghazout Surfen – Surfer beim Sonnenuntergang | SOMEWHERE ELSE

Taghazout Surfen – Surfer auf dem Heimweg | SOMEWHERE ELSE

So beende ich diesen Artikel und höre in Gedanken das Rauschen des Meeres, spüre die Wärme der Sonne auf meiner Haut, denke mit einem Lächeln an die Leute unserer Gruppe – aber hier, hier ist es ganz ruhig, fast schon zu ruhig.

Wo bist glücklich? Was ist es, das du brauchst, um zufrieden zu sein?

 

Illustration – Reiseblog | SOMEWHERE ELSE

Möchtest du noch mehr Tipps zum Glücklichsein? Dann melde dich für den SOMEWHERE ELSE Newsletter an und du bekommst einmal im Monat Post von mir:

Teile diesen Artikel
Share on FacebookTweet about this on TwitterEmail to someone

8 Kommentare

  1. Liebe Yvonne, vielen Dank für diesen tollen Rückblick. Die Zeit mit der tollen Gruppe in Taghazout war wirklich großartig und es ist schön, dank deiner Worte und Bilder noch einmal zu reflektieren und sich mit einem Lächeln im Gesicht zurückzuerinnern.
    Ich freue mich auf das nächste Zusammentreffen 😉

    • Yvonne sagt am 12. April 2016

      Lieber Sebastian,

      danke auch dir für die tolle Zeit! So inspirierend und voller positiver Energie, loved it. Freut mich, dass ich dir auch ein Lächeln ins Gesicht zaubern konnte. Also ab jetzt gilt es, falls es mal nicht so läuft, denken wir an die Zeit in Taghazout zurück.
      Und hoffentlich bis bald, wieder an einem schönen Ort auf dieser Welt.

      Liebe Grüße
      Yvonne

  2. Ich gehöre zu den glücklichen die Taghazout noch einige Wochen länger genießen durften und ich kann dir sagen, der kleine Ort setzt sich sehr in meinem Herzen fest! Danke für deinen tollen Artikel, der mich immer wieder an diesen Ort erinnern wird <3

    • Yvonne sagt am 12. April 2016

      Liebe Bine,

      du kannst dich wirklich glücklich schätzen, ich bin ja auch ein bisschen neidisch. Ach wie schön, dass Taghazout jetzt einen Platz in deinem Herzen hat. Genieß die Zeit und sammel fleißig Momente und Erinnerungen, die kann uns keiner mehr nehmen! Und ich bin mir sicher, wir kommen wieder, eines Tages.

      Liebe Grüße
      Yvonne

  3. Hi Yvonne, du hast mir mit deinem Artikel den Morgen versüßt. (Ich bin in Peru, hier ist es gerade morgens 🙂 ) Lieben Dank dafür! Ich war letztes Jahr auch in Marokko surfen, in Tamraght, ein kleines Dorf neben Taghazout und es war herrlich! Ich hatte dieselben tollen entspannten Momente, das Meer vor der Nase, das Salz auf den Lippen… Hach, toll!

    Sonnige Grüße
    Candy

    • Yvonne sagt am 31. August 2016

      Liebe Candy,

      wie schön, das freut mich sehr. Tamraght muss auch ganz toll sein, wie jetzt schon mehrfach gehört habe. Wundervoll, dass es dir dort auch so gut gefallen hat. An die Zeit in Marokko denke ich auch gerne zurück. Diese kleinen Orte am Meer sind einfach etwas besonderes mit ihrem entspannten Vibe.
      Wo bist du denn in Peru? Auch an einem kleinen Ort am Meer oder im Hochland? Jetzt hast du mich auch neugierig gemacht.

      Noch eine schöne Zeit dir in Peru und herzliche Grüße
      Yvonne

        • Liebe Candy,

          all diese kleinen Orte am Meer, ach, das klingt sehr schön.
          Genieß die Zeit und viel Spaß beim Surfen!

          Ganz liebe Grüße
          Yvonne

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*